• sarah.dubke

Mythos aufgedeckt: Alle Moslems haben mehrere Ehefrauen

Die Vorstellungen der westlichen Welt gegenüber den Arabern oder Moslems sind oftmals tatsächlich, dass ein Mann mehrfach verheiratet ist - also ein Polygamist ist. Sieht man auch hier bei uns in den Emiraten einen Mann zusammen mit mehreren Frauen, so ist es für den westlichen (nicht-muslimischen Touristen) glasklar: „Schau, der ist mit seinem Harem unterwegs!“


Sehr verankert sind noch „Die Geschichten aus 1001 Nacht“ in den Köpfen der Menschen, vielleicht auch schön, so ein bisschen wie auf den Spuren der Märchen und des fliegenden Teppichs hier in den Vereinigten Arabischen Emiraten.


Tatsache ist aber, dass es sich bei den „Grüppchen“, die man zusammen sieht, um andere Familienbeziehungen handelt bzw. Handeln kann. Es kann ganz einfach der Bruder mit den Schwestern oder der Cousin mit den Cousinen sein. Aber da oftmals unser Kopf eben die „Erwartung“ der Polygamie hat, sehen wir diese Grüppchen eben sofort als Ehemann und Ehefrauen.


Laut Islam, der Staatsreligion der VAE, darf ein Mann bis zu vier Frauen heiraten. Aber nur, wenn er in der Lage ist (finanziell und emotional) sich um alle Frauen gleich zu kümmern. So steht es im Koran:


„Und wenn ihr fürchtet, in Sachen der (eurer Obhut anvertrauten weiblichen) Waisen nicht recht zu tun, dann heiratet, was euch an Frauen gut ansteht, (ein jeder) zwei, drei oder vier. Und wenn ihr fürchtet, (so viele) nicht gerecht zu behandeln, dann (nur) eine, oder was ihr (an Sklavinnen) besitzt! So könnt ihr am ehesten vermeiden, unrecht zu tun.“

– Sure 4, Vers 3: Übersetzung nach Rudi Paret


Praktisch bedeutet dies, dass er entweder für alle oder für keine die Miete zahlen muss oder ein Haus bauen muss. Dass er jeder einen Porsche oder Toyota kaufen muss und jeder beim Einkaufsbummel im gleichen Wert Parfüm, Kleidung oder was auch immer das Herz der Frau begehrt, kaufen muss. Auch seine Zeit muss gerecht zwischen allen Frauen und Haushalten (den Kindern der Ehe) aufgeteilt werden. Da muss man schon sehr reich sein und ein Organisationstalent dazu.


Eine bereits geheiratete Ehefrau, muss ihrem Ehemann allerdings die Erlaubnis geben, damit dieser eine/mehrere weitere Ehen eingehen darf. Hier stellt sich die Frage, wieviele Frauen dem zustimmen möchten.

Historisch gesehen, war die Mehrfachehe ein Mittel um die Frauen zu unterstützen und zu schützen. Viele Männer waren im harten Wüstenleben bei der Nahrungssuche oder Kämpfen ums Leben gekommen, so dass die Witwen so überhaupt nur überleben konnten, da sich ein anderer Mann um sie kümmerte. Man muss die Polygamie also mit dem Hintergrund der Situation in Arabien etwa vor 1400 Jahren sehen. Ein Mann nimmt die Ehefrau seines verstorbenen Bruders sowie deren Kinder auf, da der Mann verstorben war.

Statistiken zu genauen Zahlen der Mehrfachehen sind nicht zu finden, da der Lebensunterhalt aber steigt und auch der Lebenstil der Emiratis, sind Mehrfachehen heutzutage eher eine Seltenheit, statt Normalität.


Sollte es einen Mann mit mehreren Frauen haben, dann leben diese meistens in verschiedenen Häusern/Wohnungen und der Mann „wechselt“ von Wohnung zu Wohnung hin und her um quasi die gleiche Menge an seiner Zeit mit jeder Frau verbringen zu können. Es muss nicht gesagt werden, dass die praktische Umsetzung gar nicht so einfach ist. Wie bereits erwähnt, es ist mehr Seltenheit als Normalität, aber es gibt diese Situationen noch. Beispielsweise während des totalen Lockdowns hier während Covid-19 im Frühjahr 2020, mussten nach einigen Wochen auch neue Regelungen instituiert werden, damit die Ehemänner „zwischen ihren zwei oder mehr Wohnungen“ pendeln konnten. Generell galt nämlich, dass man nur zu „wichtiger Arbeit, zum Arzt oder zum Einkauf“ das Haus verlassen durfte.

Laut eines Zeitungsartikels der Khaleej-Times (hier komplett nachlesbar auf Englisch), einer renommierten Tageszeitung der VAE, wurden im vergangenen Jahr 388 Eheschließungen in den nördlichen Emiraten (Sharjah, Ajman, Umm Al Qwain, Ras Al Khaimah, Fujairah) abgeschlossen, in denen der Ehemann bereits eine Ehefrau hatte. Interessant an dieser Zahl ist, dass 70% davon keine Emiratis, sondern Moslems aus anderen Ländern waren.


Wenn Du also das nächste Mal in den Emiraten bist, dann urteile nicht zu schnell „über den Harem“ und denke dabei einfach nur daran, was in Deinem Kopf wäre, wenn Du in Berlin einen Jungen mit drei Mädchen sehen würdest: Der Hahn im Korb. Nicht mehr und nicht weniger.

Ich grüße Dich,

603 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen